Das ABC der Briefhüllen

A

Airpoc-Taschen
Versandtaschen mit innenliegenden Luftpolstern aus PE-Folie für Versand empfindlicher Ware

Andruck
Musterdruck vor Fertigung der Ware, anhand dessen der Kunde den Druck prüfen und genehmigen kann

Antworthüllen
werden verwendet bei Mailing-Aktionen, die eine Response des Kunden zum Ziel haben. Die Antworthülle ist kleiner als die Mailinghülle und wird in diese eingesteckt. Häufig wird die Antwortadresse bereits eingedruckt.

Aquasetdruck
Flexorakeldruck mit sehr hoher Qualität – Druckverfahren mit umweltfreundlichen Wasserfarben (Aqua), daher wesentlich höhere Brillanz des Druckbildes, annähernd Offsetdruck (set)

ASK
Außenliegende Seitenklappen, d. h. bei der Fertigung werden die Seitenklappen über die Bodenklappe geklebt, wichtig bei Kuvertierhüllen.

Aufreißfaden
eingearbeiteter dünner Faden, der ein seitliches Aufreißen der Hüllen ermöglicht (siehe Zipp-o-let)

Außendruck
Druck, der auf der Außenseite des Umschlags zu sehen ist.

Automatenhüllen
Hüllen für maschinelle Kuvertierung

B

Banderole
Streifband, mit dem mehrere Hüllen oder Taschen zu einer Einheit zusammengepackt werden. Der Papierstreifen kann unterschiedlich breit und bedruckt sein.

Berstdruck
Fachausdruck für die technische Eigenschaft von Papier; je höher der Berstdruck (KG pro cm²), desto stärker ist das Papier, so hat z.B. weißes Kraftpapier einen höheren Bestdruck als weißes Offsetpapier, deshalb werden im Versandtaschenbereich verstärkt Kraftpapiere eingesetzt.

Blattproduktion
Bei der Blattproduktion werden aus Papierbogen Stanzlinge herausgestanzt und dann auf der Briefumschlagmaschine weiterverarbeitet; Einsatzgebiete sind hier vor allem Sonderformate und Kleinauflagen.

Blauer Engel
Umweltschutzzeichen für Recycling-Papiere aus 100 % Altpapier

Blitzer
wenn das Druckmotiv bis genau an den Rand des fertigen Umschlags angelegt ist, kann es unter Umständen zu sogenannten „Blitzern“ kommen, d.h., aus verschiedenen Gründen (Stanz- oder Falzdifferenzen oder Druckfehler) wird ein Teil des Druckbildes der Vorderseite ungewollt auf der Rückseite sichtbar, bzw. umgekehrt.

Bodenklappe
die untere umgelegte Klappe einer Hülle oder Tasche

Bogenformat
gibt das Format an, aus dem anschließend Stanzlinge für die Blattproduktion herausgestanzt werden

Bogenoffset
Die Papierbogen werden vor der Ausstanzung im hochwertigen Offsetdruckverfahren bedruckt.

Briefhülle
Umschlag mit der Öffnung an der langen Seite und mit doppelter Seitenklebung

Briefmarkenaussparung
Aussparung der Nassklebegummierung im Bereich der aufzuklebenden Briefmarke, um ein Zusammenkleben der Hülle durch die Feuchtigkeit der aufgeklebten Briefmarke zu verhindern

Buchdruck
ältestes Hochdruckverfahren, bei dem die zu druckenden Teile erhöht sind – sehr teures Druckverfahren, da die Maschinen sehr langsam laufen, daher nur für Kleinauflagen geeignet

C

CD-ROM-Hüllen
spezielle Hüllen für den Versand, bzw. die Aufbewahrung von CD-ROMS; oft mit großem runden Fenster auf der Vorderseite.

Cello
Verkaufspackungen, bei denen die Hüllen oder Taschen in Cellophan-Folie in verschiedenen Losgrößen eingepackt werden. Zusätzlich können auch noch Deckblätter, sogenannte Einleger, z.B. mit Artikelinformationen mit verpackt werden.

D

DIN
Deutsche Industrie Normen – im Briefumschlag vor allem bei den Formaten von Bedeutung

Direktmailinghüllen
Teil einer Werbeaktion, hier werden schon die Hüllen, und nicht nur der Inhalt, mit Werbeinhalten bedruckt, wodurch der Verbraucher direkt bei der Entnahme aus dem Briefkasten positiv angesprochen wird.

Diskettenhüllen
Hüllen zur Verpackung von Disketten, kommen heute eher selten zum Einsatz.

Dokumententasche
Tasche/Hülle zum warenbegleitenden Versand von Dokumenten

Druck auf Fertigware
nachträglicher Offsetdruck auf eine bereits gefertigte Hülle oder Tasche.

Drucklack
Auf das Druckmotiv wird hier noch ein Lack aufgedruckt, der wie eine Farbe zum Schutz des Druckes im Offsetdruck auf das Papier aufgetragen wird. Kommt meist bei hochwertigen oder vollflächigen Drucken zum Einsatz.

Druckwechsel
Wechsel des Druckbildes innerhalb einer größeren Gesamtauflage.

Duftdruck
hierbei werden Farben zum Druck eingesetzt, die bestimmte Aromastoffe enthalten.

E

Einstecktaschen
an 2 Seiten offene Versandtasche, die ein schnelles Einstecken des Inhaltes ermöglicht.

Einwegpalette
nicht im Europool tauschbare Paletten

Etiketten aufspenden
zusätzliches Aufbringen eines Etikettes (z.B. Rubbeletikett) während der Umschlagfertigung

Europalette
Paletten im Format 80 x 120 cm, die innerhalb des Europools getauscht werden.

F

Fadenverstärkt
Papiere, bei denen zur Stabilität Fäden mit eingearbeitet sind

Fadenzähler
Lupe, mit deren Hilfe festgelegt werden kann, welcher Raster verwendet wurde, d.h., wie viele Punkte auf einem cm Länge gedruckt wurden.

Faltentaschen
Versandtaschen mit zusätzlichen Seitenfalten und ggf. Bodenfalte zum Versand von großvolumigen Inhalten

Falzdifferenzen
können beim Falzen von Hüllen oder Taschen von +/- 2 mm entstehen, dies ist vor allem für die Druckgestaltung wichtig (siehe auch Blitzer)

Farbdeckung
gibt die mit Druck belegten Anteile einer Hülle/Tasche an – Farbdeckung 100 % entspricht einem Vollflächendruck in einer Farbe.

Farbmischanlage
computergesteuerte Anlage zur Mischung von Farben, um eine exakte Farbgebung und –treue beim Druck (auch bei Wiederholungsaufträgen) zu gewährleisten.

Farbwechsel
Wechsel der Farbe innerhalb einer Druckauflage.

Fensterausschnitt
Fensterausstanzung ohne Folie.

Fensterhinterdruck
Innendruck, der hinter dem Fenster eines Umschlages gedruckt wird und nach der Entnahme des Inhaltes lesbar wird.

Fensterhüllen
Hüllen mit Fenster

Fenstermesser
Messer zum Ausstanzen des für eine Hülle/Tasche vorgesehenen Fensters. Bei Mayer-Kuvert-network können durch den Einsatz von Schneidfolien nahezu alle Formen realisiert werden.

Fensterstellung
gibt die Position eines Fensters an – wird bei Mayer-Kuvert-network wie folgt angegeben: Stellung vom unteren und vom linken Rand, bei Hüllen mit Mundklappe von vorne gesehen oben, bei Taschen mit Mundklappe von vorne gesehen rechts.

Flexodruck
Hochdruckverfahren, bei dem die Druckform aus Gummiklischees besteht und das Druckbild unter Verwendung von Druckfarben, die durch Verdunsten von Lösemitteln trocknen, auf den Bedruckstoff übertragen wird.

Folienfenster
Fenster mit Klarsichtfolie

Formatpapier
Papierbogen zur Blattproduktion

Freistempler
Frankierautomat, mit dem Briefe freigestempelt werden und daher nicht mehr von der Post gestempelt werden müssen

Freistemplertaschen
Tasche zur Abgabe der freigestempelten Briefsendungen bei der Post.

G

Gerade Klappe
Schnittart, bei der die Verschlussklappe der Hülle gerade ist

Gestrichene Papiere
Um eine geschlossene Oberfläche und damit eine noch bessere Bedruckbarkeit (Halbtöne) zu erzielen, wird eine Streichmasse auf sogenannte Streichrohpapiere aufgebracht und in vorgegebener Strichstärke gleichmäßig verteilt. Dazu gibt es verschiedene Verfahren z.B. Rakel-, Walzen-, Bürsten-, Luftdüsenstrich. Die Streichmasse besteht z.B. aus China-Clay, Kreide, Kasein, Kunststoffdispersion. Einseitig (=Chromopapier) und beidseitig gestrichene matt-, halbmatt-, glänzendgestrichene und die innerhalb und außerhalb der Papiermaschine gestrichenen Sorten bilden die große Gruppe der Bilderdruck- und Kunstdruckpapiere.

Grammatur
gibt das Flächengewicht des Papiers in g/qm an

Greiferrand
wird beim Offsetdruck zum Greifen eines Umschlages bzw. Druckbogens benötigt – in diesem Bereich kann nicht gedruckt werden.

Grüner Punkt
kennzeichnet Verpackungen, die über das duale System entsorgt werden können

Gummierung
gibt die Art der Verklebung der Mundklappe an; wir unterscheiden zwischen Nassklebung, Selbstklebung, Adhäsionsklebung und Haftklebung.

H

Haftklebung
einseitige selbstklebende Gummierung, die durch einen Silikonstreifen geschützt ist.

Handelsformat
gängige Papierformate, die bei Großhändlern kurzfristig abrufbereit lagern

Hausposttaschen
Versandtaschen zur Abwicklung des hausinternen Schriftverkehrs, oft mit zusätzlichen Lochungen, meist ungummiert

Heißleim
spezieller Leim mit sehr hoher Klebekraft. Der Leim wird mittels Spritzdüsen aufgebracht, wodurch eine sehr exakte Dosierung und Positionierung gewährleistet werden.

HKS-Fächer
Farbfächer zur exakten Farbdefinierung

Hüllengewicht
das Hüllengewicht gibt das Gewicht von 1000 Hüllen in kg an, als Faustregel gilt die folgende Formel : Höhe (mm) x Breite (mm) x Gewicht (g/m²) x 2,5 : 1.000.000

I

Idealformat
Papierformat, bei dem die optimale Nutzenzahl bei minimalem Abfall pro Papierbogen erreicht wird

Innendruck
bedruckte Innenseite von Hüllen / Taschen, meist vollflächig oder als Zahlenmeer; dient dem zusätzlichen Sichtschutz. Der Standard-Innendruck bei Mayer-Kuvert-network ist ein grauer Flexodruck nach Pantone 427 U.

ISK
Innenliegende Seitenklappen – die Seitenklappen sind untergeklebt

J

Jiffy-Taschen
wattierte Taschen, um Versandgut vor Stoß- und Schlageinwirkungen zu schützen

K

Kartenschnitt
häufig für Wunschkarten eingesetzter Hüllenschnitt, bei dem die spitze Mundklappe in die Bodenklappe eingesteckt werden kann.

Klarsichtfenster
Fenster mit Klarsichtfolie

Klebung
gibt die Art der Verklebung der Mundklappe an; wir unterscheiden zwischen Nassklebung, Selbstklebung, Adhäsionsklebung und Haftklebung.

Klettverschluss
wiederzuöffnender Verschluss speziell für Hausposttaschen

Klischees
Druckform im Flexodruckverfahren

Klotzboden
zusätzliche Falten im Boden einer Faltentasche oder eines Musterbeutels zum Versand großvolumigen Füllgutes – auch Stehboden genannt

Korrektur
Druckbild zur Prüfung und Genehmigung durch den Kunden

Kuvertierhüllen
Hüllen für maschinelle Kuvertierung

L

Laufrichtung
Richtung des Papiers, in der die meisten Fasern liegen. Von Bedeutung ist die Laufrichtung, weil sich Papierfasern durch Luftfeuchtigkeit in Längs- und Querrichtung unterschiedlich dehnen.

Lohnbeutel
kleine Versandtaschen zur Barauszahlung von Löhnen – bei Mayer-Kuvert-network als in Pergamin ohne Druck oder aus 80 g/m² chamois mit Druck zur Auflistung der Lohnabrechnung.

Lohnfertigung
Fertigung von Ware, bei der z.B. das Papier oder bedruckte Bogen vom Kunden gestellt werden

Luftpolstertaschen
Versandtaschen mit innenliegenden Luftpolstern aus PE-Folie für Versand empfindlicher Ware

Luftposthüllen
Briefhüllen zum Versand von Luftpostbriefen

M

Mailing
Werbeaktion unter Einsatz von Briefumschlägen

Maschinelle Kuvertierung
Hüllen werden maschinell gefüllt und verschlossen.

Mittelklebung
spezielle Schnittform bei Versandtaschen, bei der beide Seitenklappen in der Mitte verklebt werden. Es gibt auch die versetzte Mittelklebung, bei der die Verklebung nicht exakt in der Mitte ist.

Mundklappe
Verschlussklappe der Hülle oder Tasche

Musterbeutel
Zum Versand von Mustern gedachte Tasche mit Seitenfalte und Bodenfalte (Klotzboden) ohne Mundklappe, quer gerillt und gelocht. Die Tasche wird nach dem Befüllen umgefalzt und in den Löchern mit Hilfe eines Kunststoffverschlusses fixiert.

N

Nassklebung
Gummierung, die durch Kontakt mit Feuchtigkeit klebt.

Natron braun
hauptsächlich im Versandtaschenbereich eingesetztes braunes Kraftpapier

Nebenbahn
Die bei der Herstellung von Papier verbleibende Restbreite nach der Ausrüstung der Hauptbahn. Mit Hilfe von Nebenbahnen versuchen Papierhersteller ihre maximale Maschinenbreite soweit als möglich auszunutzen.

Nummerierung
fortlaufender Nummernaufdruck

Nutzen
Stanzling

O

Offenstehende Klappe
Die Mundklappe ist vorgerillt, aber nicht umgelegt, wird größtenteils bei vom Blatt produzierten Selbstklebeumschlägen eingesetzt, kann aber auch sonst zur Anwendung kommen.

Offsetdruck
Flachdruckverfahren, bei dem druckende und nichtdruckende Teile auf einer Ebene liegen, indirektes Druckverfahren, bei dem die Farbe mittels eines Gummituches von der Druckplatte auf das Papier übertragen wird sehr hochwertiges Druckverfahren\r\n

Ökoboxen
Verpackungsart, bei der Hüllen in Kartonagen ohne Deckel übereinandergestapelt auf Paletten verpackt werden. Die Verpackung kann zurückgenommen und wiederverwendet werden

Ozalid
Lichtpause, die dem Kopieren von Montagen zur Standkontrolle dient.

P

Papprückwandtasche
Versandtasche mit Pappe auf der Rückseite zur höheren Stabilität

Paletteneinheit
Menge an Umschlägen je Palette

Perforation
Stanzen oder Schneiden von vielen in einer Linie liegenden kleinen Löchern oder Schlitzen, die dem Aufreißen bzw. dem Abtrennen eines Teils der Hülle dienen.

Pergamin
Scharf satiniertes, transparentes Papier. Oftmals auch geprägt (z.B. Zwischenlagen in Fotoalben); neigt bei Feuchtigkeit zu starker Wellenbildung (besonders zu beachten bei Fenstern)

Plattenwechsel
Wechsel des Druckmotivs innerhalb einer Auflage.

Proof
auf digitalem Weg erstellter Andruck

Prospekthüllen
Hüllen zur Einlage und zum Versand von Prospekten

Punktklebung
Seitenklappen werden nur punktuell verklebt

R

Rakeldruck
weiterentwickelte Form des Flexodruckes, ein Rakel sorgt für exakte Farbführung der Flexodruckwerke und gleichmäßige Farbmenge auf den Klischees und damit für sauberen Abdruck

Randabfallend
Druck geht über die Falzränder hinaus

Raster
gibt die Anzahl der gedruckten Punkte auf einem cm Länge an:
Flexo: 28 – 30
Aquaset: 44 – 45
Bogenoffset: 70 – 80

Recyclinghüllen
Briefhüllen, die aus Recyclingpapier hergestellt werden

Rollenbreite
die Breite einer Papierrolle, die für die Fertigung einer Hülle/Tasche benötigt wird

Rollenfertigung
Bei der Rollenfertigung läuft das Papier von einer großen Papierrolle direkt in die Falzmaschine, wobei die Rollenbreite die Breite des Umschlags inkl. Seitenklappen bestimmt. Die Klappenform hat jeweils die Form des Ausschnitts auf der Rückseite des nachfolgenden Umschlags, d.h., es gibt hier nur einen Trennschnitt. Durch diese Produktionsart entsteht nur ein minimaler Papierverlust.

Rollenoffset
Papier wird direkt von einer breiten Rolle im Offsetdruckverfahren bedruckt und in entsprechende Schmalrollen längs geschnitten und anschließend in der Briefumschlagmaschine direkt von der Rolle weiterverarbeitet.

Rollenproduktion
Bei der Rollenfertigung läuft das Papier von einer großen Papierrolle direkt in die Falzmaschine, wobei die Rollenbreite die Breite des Umschlags inkl. Seitenklappen bestimmt. Die Klappenform hat jeweils die Form des Ausschnitts auf der Rückseite des nachfolgenden Umschlags, d.h. es gibt hier nur einen Trennschnitt. Durch diese Produktionsart entsteht nur ein minimaler Papierverlust.

Rollenwechsler
Vorrichtung an Rollenmaschinen zum automatischen Wechsel der Papierrollen, so dass keine Stillstandszeiten durch Wechsel der Papierrollen entstehen.

Röntgentaschen
spezielle Taschen für Verpackung/Transport von Röntgenfilmen.

Rückantworthüllen
werden verwendet bei Mailing-Aktionen, die eine Response des Kunden zum Ziel haben. Die Antworthülle ist kleiner als die Mailinghülle und wird in diese eingesteckt. Häufig wird die Antwortadresse bereits eingedruckt.

S

Schablone
Für relativ kleine Auflagen lohnt sich die Anschaffung eines Stanzmessers nicht; hier wird eine Vorlage (Schablone) des Stanzlings angefertigt und über ein verstellbares Messer aus dem Papierbogen ausgestanzt.

Securitex®
modernes Verbundmaterial, bei dem Eigenschaften wie Bedruckbarkeit, Einreißfestigkeit sowie optisches Handling durch eine Kombination von Spezialpapieren mit Folien erzielt wird. Securitex ist: leicht bedruckbar, wasserfest, blickdicht, unbemerktes Öffnen nicht möglich

Seidenfutterhüllen
Briefhüllen mit zusätzlichem Innenfutter

Seitenklebung
Versandtaschen werden bei Klappe oben von hinten gesehen rechts seitlich und an der Bodenfalte verklebt, man spricht hier von Seitenklebung im Vergleich zur Mittelklebung.

Selbstklebung
Zwei-Komponenten-Leim: erst durch ein Zusammenbringen der beiden Komponenten klebt dieser Leim. Ein Klebebalken ist auf der Mundklappe aufgebracht, der zweite Klebebalken ist auf der Rückseite des Umschlags aufgebracht. Erst wenn die Klappe umgelegt wird, schließt der Umschlag.

Sicherheitsschlitze
in der Verschlussklappe eingebrachte Schlitze, die beim Öffnen einreißen; Sicherheitsschlitze verhindern ein unbemerktes Öffnen des Umschlags; Haupteinsatzgebiet sind hier Selbstklebehüllen.

Sicherheitsverschluss
preiswerte Alternative als Verschlussart speziell für Hausposttaschen, bei dem ein hinterklebtes Papier ein Herausfallen des Inhalts verhindert.

Silikonstreifen
bei Haftklebung zur Abdeckung des Haftleims eingesetzter Streifen

Skala
Die Grundfarben beim Vier-Farben-Druck:
Cyan
Magenta
Gelb
Schwarz

Standard-Innendruck
bei Mayer-Kuvert-network: grauer Flächeninnendruck im Flexo nach Pantone 427 U

Stanzdifferenzen
beim Stanzen von Bögen können Differenzen von +/- 2 mm entstehen, wichtig für die Druckgestaltung.

Stanze
Maschine, mit deren Hilfe aus den Papierbogen unter Zuhilfenahme eines Stanzmessers die einzelnen Stanzlinge herausgestanzt werden.

Stanzfleisch
Beim Stanzen wird der Zwischenraum zwischen den einzelnen Zuschnitten Stanzrand, bzw. Stanzfleisch genannt.

Stanzmesser
mit Stanzmessern werden Briefumschlagzuschnitte aus den Papierbogen gestanzt

Stanzrand
Beim Stanzen wird der Zwischenraum zwischen den einzelnen Zuschnitten Stanzrand, bzw. Stanzfleisch genannt.

T

Transparent
Überbegriff für lichtdurchlässige, bzw. durchscheinende Zeichen-Buchungs-Pergamin-Papiere.

Trapezschnitt
maschinell kuvertierbarer Schnitt bei Briefhüllen/Taschen

Tyvek
Reißfestes und wasserdichtes Spinnvlies

U

Umweltengel
Umweltschutzzeichen für Recycling-Papiere aus 100 % Altpapier

V

Versandtaschen
Versandtaschen haben die Mundklappe an der schmalen Seite. Versandtaschen gibt es entweder mit Seiten- oder Mittelklebung.

Vorbefenstern
bei der Blattproduktion wird vor dem Falzvorgang ein Fenster in einem separaten Arbeitsgang eingesetzt

Vorbruch
Mit Hilfe eines Vorbruchs wird eine Falzlinie angedeutet, aber nicht vollständig umgefalzt; der Vorbruch dient als Hilfestellung beim späteren Falzen, nützlich vor allem bei Faltenhüllen und –taschen, um die Klappe einfacher schließen zu können.

Vorgerillt
Mit Hilfe einer Rillung wird eine Falzlinie angedeutet, aber nicht vollständig umgefalzt; der Rillung dient als Hilfestellung beim späteren Falzen, nützlich vor allem bei Faltenhüllen und –taschen, um die Klappe einfacher schließen zu können.

W

Wertbriefhüllen
Bei Wertbriefhüllen ist die Rückseite höher gezogen und wird dann mit umgefalzt, um zu verhindern, dass der Inhalt rausfallen, unbemerkt entnommen oder gesehen werden kann.

Z

Zipp-o-let
Hülle mit zusätzlich an einer Schmalseite angebrachtem Aufreißfaden zum leichteren Öffnen der Hülle. Erspart den Brieföffner.

Zungensteckverschluss
Verschlussart, bei der eine an der Verschlussklappe ausgestanzte Zunge in den Schlitz in der Bodenklappe eingeschoben wird